Mit Spaß in die digitale Zukunft

„Kreativ und kompetent in die digitale Zukunft“ – Unter diesem Motto stand der gestrige Digi-Day, der als öffentliche Fachveranstaltung die Ergebnisse und Erfahrungen der „Ich kann was!“-Medienwerkstätten vorstellen und diskutieren wollte. Die wohl eindrucksvollste Bestätigung für eine gelungene Pilotierung waren jedoch die Kinder selbst: Charmant, kreativ und vor allem kompetent präsentierten die 15 Kinder und Jugendlichen aus dem Jugendhaus BOLLE und dem Jugendclub NW80 zunächst vor großem Publikum die Ergebnisse ihrer Programmierworkshops. Auf dem trubeligen bunten Marktplatz zeigten sie dann ihre Medienaktivitäten der vergangenen sieben Monate. Ein toller Moment, denn viele Besucher kamen aus dem Staunen nicht mehr raus: Die Kinder erklärten ihnen, wie man einen mBot programmiert und warum Menschen Strom leiten können. Sie führten Bewegungsspiele am MaKey MaKey vor, zeigten viele Trickfilme und machten Stromkreis- und Musikexperimente mit Gummibärchen und Co.

Begonnen hatte der Digi-Day zunächst mit einem anregenden Impulsvortrag von Armin Berger, der als Geschäftsführer von 3pc die Auswirkungn der Digitalisierung und Anforderungen an die junge Generation zum Thema seines Vortrags machte. Nach diesem Einstieg in das Thema berichteten Ilona Böttger und Jasson Jakovides vom Projektbüro gemeinsam mit den Pädagoginnen und Pädagogen der „Ich kann was!“-Medienwerkstätten von den Erfahrungen der letzten Monate mit all ihren Highlights und Herausforderungen. Im Anschluss übernahmen dann wieder die Kinder und Jugendlichen die Bühne: Während die Erwachsenen am Diskutieren waren, hatten sie nämlich in drei unterschiedlichen Workshops mit Scratch, Minecraft und dem Calliope mini „Verrückte Partys“ gefeiert, wunderschöne Häuser am See gebaut und den Calliope zum Blinken gebracht.

Der bunte Marktplatz mit den kleinen Marktständen und die Möglichkeit zu Austausch und Vernetzung war dann der gelungene Abschluss der kleinen Veranstaltung. Auch am „Ich kann was!“-Stand, der die Ausstattung der Medienwerkstätten und viele kleine Projektideen vorstellte, war das Interesse groß: Hier wurde über die Trickbox und die selbstgebaute VR-Brille gestaunt, der Calliope mini getestet und interessiert durch das umfangreiche Handbuch der Medienwerkstätten geblättert. Das Handbuch, das parallel zu den Medienwerkstätten entstanden ist und rund 40 Anleitungen zu ungewöhnlichen kreativen Medienaktivitäten enthält, steht jetzt übrigens für alle interessierten Pädagoginnen und Pädagogen zum Download zur Verfügung.

Auch Stefanie Hänsel, Projektleiterin bei der Telekom-Stiftung, war begeistert: „Der DigiDay hat gezeigt, wie groß die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen für digitale Tools und Werkzeuge ist und welche vielfältigen Medien- und  Alltagskompetenzen damit gestärkt werden. Es war beeindruckend zu sehen, mit welchem Eifer einige der Kinder auf dem Marktplatz ihre Projekte präsentiert haben und – falls etwas nicht geklappt hat –, beharrlich nach der Fehlerquelle gesucht haben, bis sie diese dann gefunden hatten.“

Und so war der Digi-Day mit all seinen Impulsen und geteilten Erfahrungen ein toller Abschluss für sieben spannende Monate mit den „Ich kann was!“-Medienwerktsätten. Ein großes Dankeschön noch einmal an alle Beteiligten der Medienwerkstätten und vor allem an die großartigen Kinder und Jugendlichen, die die Pilotierung und den Digi-Day zu so einem Erfolg gemacht haben!

mehr Beiträge

Jetzt spenden und unterstützen...

Sie können mit dazu beitragen, dass noch mehr Kompetenz fördernde Projekte für Kinder und Jugendliche realisiert werden, indem Sie die Initiative durch eine Spende unterstützen

... via Überweisung

Deutsche Telekom Stiftung

IBAN: DE46 3708 0040 0205 1515 00
BIC: DRESDEFF370
Verwendungszweck: Ich kann was!-Initiative

Bei Angabe Ihrer Adresse im Verwendungszweck erhalten Sie eine Spendenbescheinigung. Bitte beachten Sie, dass bei Spenden bis 200 EURO der Kontoauszug als Nachweis gegenüber dem Finanzamt ausreicht.